2010

Hauptthemen des Jahres

 

 

Heiligendamm

 

Am 3. Juli findet der erste Spatenstich für den Wiederaufbau der Villa „Großfürstin Marie – Perle“ statt und am 11. August rücken die ersten Baumaschinen zum Baubeginn an.
 

Strandversorgung / Strandzentrum

 

Im Dezember sollen sie über den Bau der Strandversorgung (westlich des Golfteichs) abstimmen, geben sie aber mit 17 zu 4 Stimmen zurück in die Ausschüsse. Es gibt Diskussionen um die Strandversorgung, weil die FDP Unstimmigkeiten bei der Ausschreibung vermutet. Der Bürgerbund unterstützt die Pläne Ralf Goedekes (IHG) und die FDP die Pläne der Gastronomen Rolfs und Wosar (beide FDP).

 

 

Moorbad

 

Der Rechtsanwalt Reinhard Wiese und der Architekt Michael Montua stellen sich als Zwischeninvestoren und Projektentwickler des Moorbad-Projektes vor. Sie präsentieren ein Modell des neuen Moorbad-Komplexes, dessen historische Anlage wie schon bei den Vorgänger-Planungen durch einen Hotelneubau westlich ergänzt wird. Insgesamt soll das 4-Sterne-Hotel aus 4 Gebäuden entstehen, 280 Betten in 130 Zimmern und 10 Suiten haben, mit Restaurant, SPA, Schwimmbad, Kosmetikstudio und Physiotherapie ausgestattet sein, über 100 Parkplätze verfügen und 15 Mio. Euro kosten. Verbessert wurden auf Forderung der Unteren Bauaufsicht der Brandschutz und des Straßenbauamtes die Zufahrt von der L12 aus.
 

Goethestraße

 

Die Stadtvertreter beschließen eine Rückstellung des 2. Bauabschnittes der Kampschule zu Gunsten der Sanierung der Goethestraße, um Fördergelder nicht verfallen zu lassen.

 

 

Politik und Verwaltung

 

Auch die von den Gastronomen heftig kritisierte Beschlussvorlage zur kostenpflichtigen Sondernutzung von öffentlichen Flächen für Gewerbe geht einstimmig zurück in die Ausschüsse.

 

Die Stadtvertreter haben weiterhin über das Parkraumbewirtschaftungskonzept abzustimmen. Der Antrag Heinz Keuers (Grüne), die Goethestraße ganz, statt nur zur Hälfte parkgebührenpflichtig zu machen, wird abgelehnt, die ursprüngliche Variante jedoch wird ebenfalls abgelehnt. Bei der Abstimmung über das Gesamtkonzept entsteht ein Abstimmungsgleichstand, sodass das komplette Parkraumbewirtschaftungskonzept ungültig zu werden droht. Nach einer Kurzberatung im Präsidium erklärt Stadtvertretervorsteher Guido Lex eine neue Abstimmung nach einer Pause für möglich, hier wird mit 12 zu 8 Stimmen bei zwei Enthaltungen das Gesamtkonzept mit der vollständigen Parkgebührenpflicht der Goethestraße genehmigt. In Heiligendamm wird ein Saisonparkplatz genehmigt, dessen Größe von 5.000 qm auf 10.000 qm verdoppelt wird.
Am 7. April wird die Bäderregelung vom Oberverwaltungsgericht Greifswald aufgehoben. In der Folge tritt am 1. August die Bäderverkaufsordnung MV ( auch: Neue Bäderregelung) in Kraft. Die Geschäfte in Kur- und Erholungsorten im Land dürfen ab sofort lediglich vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober und nicht an Sonntagen, die Feiertage sind in der Zeit von 13-18 Uhr öffnen.

Am 12. Juli wird das Gesetz zur Neuordnung der Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Landkreisneuordnungsgesetz – LNOGM-V) erlassen. Die Zahl der Kreise soll von 12 auf 6 halbiert werden und die Landkreise Bad Doberan und Güstrow sollen in einem Großkreis unter dem Arbeitstitel „Mittleres Mecklenburg“ aufgehen. Kreisstadt soll Güstrow sein, wobei Außenstellen in Bad Doberan fortbestehen sollen. Es werden gemeinsame Amtsleiter eingesetzt und gemeinsame Beratungen und Abstimmungen eingeführt. Mit der Bildung gemeinsamer Ausschüsse und gemeinsamer Jobcenter am 24. November werden weitere Vorbereitungen für die Kreisgebietsreform getroffen.

Am 1. November nimmt die Integrierte Regionalleitstelle für die Landkreise Bad Doberan und Güstrow in Bad Doberan ihren Dienst auf. Damit ist einer der ersten Schritte zur für 2011 bevorstehenden Kreisgebietsreform getan. Die gemeinsame Leitstelle des zukünftigen neuen Landkreises betreut 219.253 Einwohner auf 3.421 Quadratkilometern. Zum Bereich gehören 4 Krankenhäuser, 14 Reha-Kliniken, 15 Rettungswachen, 7 Notarztstandorte, 16 Katastrophenschutzeinheiten, 175 Freiwillige Feuerwehren und eine Luftrettungsstation. Ca. 42.859 Einsätze gibt es jedes Jahr im Bereich.

Stadtentwicklung und Baugeschehen

 

Von Juni bis Mitte August wird die Seestraße in Bad Doberan im ersten Abschnitt auf 300 Meter für 420.000 Euro saniert.
Die Buchenberg-Grundschule wird nach der 510.000 Euro teuren Sanierung am 7. Juli eingeweiht und am 9. August feiert das DRK als Betreiber der KITA Buchenbergzwerge Richtfest für das neue Krippenhaus auf dem Buchenberg. Die Drümpelspatzen wechseln wegen des anstehenden Abrisses und Neubaus ihrer KITA am 28. August in Container.

Die Kapelle in Althof eröffnet nach zwei Jahren Bauzeit im Oktober wieder ihre Pforte. Spenden, Fördergelder und 51.000 Euro Eigenmittel hat der Münsterverein in die Sanierung investiert.

Am Amtshaus wird ein Banner angebracht, das zur Spende für die Sanierung aufruft. Es soll unter anderem ein Saal für 200 Personen entstehen. Der Kostenvoranschlag geht von 1,8 Mio. Euro für die Sanierung aus, man rechnet aber mit 2,65 Mio. Euro. Die Finanzierung von 1,355 Mio. Euro ist gesichert durch 650.000 Euro Eigenkapital der Kirchgemeinde und 705.000 Euro aus der Städtebauförderung. Die fehlenden 1,295 Mio. Euro erhofft man sich aus Spenden und weiteren Fördergeldern.

 

 

Kultur und Veranstaltungen

 

Am 8. und 9. Juli findet der Landesarchivtag und vom 29. August bis 3. Oktober die Interkulturelle Woche in Bad Doberan statt. Vom 29. bis 31. Oktober veranstaltet das Grand Hotel die 2. Literaturzeit mit Lydia Reich, Elmar Faber und Christoph Hein. Faber erzählt zur Eröffnung, dass Konrad Reich ihn im Vorjahr mit den Worten nach Heiligendamm gelockt hat:

„Der Heilige Damm ist weiter nichts, als vom Meer angeschwemmtes Steingeröll. Und wir sind dazu da, aus diesem Geröll ein paar Perlen auszulesen“

Faber – einst Leiter des Aufbau-Verlages – sagt:

Vielleicht wird diese Reihe zu einem Traditionsfest belesener und lesender Bruderschaften, als Gegenpol zur zunehmenden Nivellierung des Geschmacks und die Kolportage von Literatur aus zweiter Hand, weil man selbst nicht mehr liest“
 

Wirtschaft und Tourismus

 

Der Sozialladen am Bahnhof hat Platzprobleme und sucht wegen Auslaufen des Mietvertrages eine neue Bleibe. Der Eigentümer des Gebäudes der ehemaligen Schuhfabrik (später ALDO) bietet Räume an, sodass der Sozialladen am 31. Juli schließt und am 2. August in den neuen Räumen wieder eröffnet.

 

Im November siedelt sich Mietservice Flügel im Gewerbegebiet Eikboom an und baut eine Halle, die Ende März 2011 fertig gestellt wird.

Klaus Metz verkauft das City-Hotel an Volker Starck. Im August beginnt Starck mit Um- und Ausbaumaßnahmen. Ein Wintergarten entsteht, ein Fahrstuhl wird eingebaut. Insgesamt hat der neue „Doberaner Hof“ 14 Doppelzimmer, 2 Einzelzimmer, 2 Suiten, ein Apartment und 5-6 Zimmer als Wohnung der Familie Starck. Der Gastronom hat im Kurhaus Warnemünde gelernt, war auf einem Fährschiff zwischen Holland und England und schließlich auf der MS Arkona unterwegs, studierte in Heidelberg an der Hotelfachschule und arbeitete bis zu seinem Umzug nach Bad Doberan als gastronomischer Leiter des Rostocker Coutyard by Mariott.

 

Christina Scheel eröffnet am 26. November im Gewerbegebiet Walkenhagen die blau angestrichene „Blue Hall“. In Heiligendamm eröffnet eine Kite- Surf- und Segelschule.
 

Gesellschaft und Stadtgeschehen

 

Am Moorbad brennt am 21. August ein Erdsilo.

 

 

Zahlen und Fakten

 

Die Arbeitslosenquote des Landkreises steigt durch die Schließung der Werft in Warnemünde von 7 auf 8,2%. 196 Menschen aus dem Landkreis verlieren ihre Arbeit.

Bad Doberan zählt 298.142 Übernachtungen und 255,994,10 Euro Einnahmen aus Kurtaxe