Tolle Freizeitgestaltung, die nichts kostet!

Rundfahrt, Führung, Museum, Golf, Zoo… alles hat seinen Preis. Und jeder Preis hat seine Berechtigung. Doch es geht auch kostenlos. Wir zeigen Ihnen, wo und wie:

 

Strandspaziergang

Der Klassiker für Ostsee-Urlauber schlechthin ist natürlich ein Spaziergang am Strand. Schuhe aus und immer an der Brandung entlang, Seesand unter den Füßen, Sonne auf der Haut, Salz auf den Lippen, die Haare im Wind und die Lungen voller frischer Luft… Was kann schöner sein?

Und das Beste ist: Das kostet Sie keinen Cent. Wenn Sie mit dem Rad zum Strand fahren oder zu Fuß gehen, dann nicht einmal Parkgebühren. Außerdem können Sie solange unterwegs sein, wie Sie wollen. Hin und wieder gibt es kurtaxpflichtige Bereiche – weichen Sie einfach bei diesen Abschnitten auf andere Wege aus. Zwischen Kühlungsborn und Rerik und zwischen Kühlungsborn und Heiligendamm, sowie zwischen Heiligendamm und Warnemünde können Sie nach Herzenslust an verschiedensten Stränden wandern: Mal auf feinem Seesand, mal auf vom Wasser glatt geschliffenen Steinen, mal durch kurzes Gras oder auch mal durch flaches Wasser. Gönnen Sie Ihren Füßen diese Abwechslung – das ist fast, wie eine Kneipp-Kur. Und kostet nichts!

 

Stadtbummel

Bummeln muss kein Geld kosten, wenn man nicht ausgerechnet eine Shoppingtour startet. Bummeln Sie doch mal außerhalb der turbulenten Einkaufsmeilen über Promenaden entlang der Ostsee und begleitet von schöner alter Bäderarchitektur. Gehen Sie in die Parks, Wäldchen und Kurparks, die wie grüne Lungen mitten in den Orten liegen und genießen Sie diese grünen Oasen in den Orten.

Schlendern Sie durch die Goethestraße und die Dammchaussee in Bad Doberan und bestaunen Sie die liebevoll sanierten historischen Villen, die vor hundert Jahren von Privatiers und Rentiers erbaut wurden. Tauchen Sie ein in das Klostergelände rund um das Münster und die alten Klosterbauten von Bad Doberan und gelangen Sie durch den Rosengarten hinter den stattlichen klassizistischen Bauten der einstigen herzoglichen Sommerresidenz wieder zurück in das Herz der alten Stadt.

Werfen Sie auch einen Blick in scheinbar unbedeutende Nebenstraßen und entdecken Sie dort das eine oder andere architektonische Kleinod, das Sie zum Träumen oder Verweilen einlädt.

Sie können stundenlang Ihren Urlaubsort eingehend erkunden und entdecken – vielleicht sogar als Stammgast neu entdecken. All das kostet Sie keinen Cent!

 

Waldwanderung

Großer und Kleiner Wohld, Hütter Wohld, Kellerswald, Gespensterwald, Eikhäge, Cepelin, Amerika-Gehölz… diese kleine Auswahl auffälliger Waldnamen zeigt, dass es viel Wald zu entdecken gibt.

Hügelgräber in der Eikhäge, Klosterteiche im Hütter Wohld, ein Wasserturm im Kellerswald, eine Kapelle im Großen und ein Spiegelsee im Kleinen Wohld, Hanseatenweg, Pilgerstätte und historischer Gefechtsschauplatz, Armeeobjekte, Bombenkrater, große, kleine und grundlose Moore, Schwefel- und Mineralquellen, Waldseen, Bachmäander – im Wald gibt es nicht nur Bäume. Es gibt so viel zu erleben und zu entdecken, mitten in unberührter Natur, mitten in vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt und doch mitten in einer tausendjährigen Kulturlandschaft. Und all das kostet nichts!

 

Radtour

Autofahren kostet Geld – Radfahren nicht. Höchstens eine Leihgebühr. Radfahren ist gut für die Gesundheit und Fitness und man ist viel mobiler, als mit dem Auto. Die älteste Kapelle des Ostseeraumes, Zisterzienser-Klosterteiche und slawische Hügelgräber erreichen Sie zum Beispiel nicht mit dem Auto, aber mit dem Fahrrad. Während die Autofahrer lange Umwege fahren, radeln Sie von Dorf zu Dorf auf Feldwegen durch die weite Landschaft und wo in Wäldern Autos draußen bleiben müssen, fahren Sie einfach weiter. Ob auf dem Deich oder der Steilküste – Fahren mit Seeblick können nur Radfahrer. Genießen Sie diese Freiheit, überall hin zu kommen. Es kostet Sie doch nichts!

 

Aussichtspunkte

Anderswo müssen Sie auf Türme klettern oder Treppen steigen, um umringt von anderen Schaulustigen einen beengten Blick auf die schöne Landschaft zu genießen. Meistens kostet das dann auch noch Eintritt. Das können sie hier auch, müssen es aber nicht. Dank eines dicken Eisbrockens, der hier vor 12.000 Jahren mal hier her kam und dahin schmolz, ist die Landschaft voller Hügel und ganzer Höhenzüge und Dank der Siedler, die vor 800 Jahren hier jede Menge Holz zum Bauen brauchten, gibt es viele freie Stellen, von denen man auf die endlose und abwechslungsreiche Landschaft hinab blicken kann – fast immer die farbenprächtige Ostsee am Horizont.

Am besten geht das in Bastorf am Leuchtturm Buk, wo schon der Hügel so hoch ist, dass man von ihm aus alles sehen kann. Der kleine Leuchtturm ist nur deshalb der größte des Landes, weil er auf dem hohen Signalberg steht.

Aber auch von Bad Doberan aus haben Sie einen einmaligen Blick Richtung Ostsee, Rostock und Skandinavien. Der Tempelberg ist ein echter Geheimtipp. Auf ihm steht der historische Wasserturm der Stadt und den müssen Sie nur im Blick behalten, um zum Tempelberg zu gelangen. Noch mehr Panorama finden Sie in Hohenfelde, wenn Sie in Richtung des Funkturmes laufen. Ganz Rostock und Warnemünde liegt Ihnen zu Füßen. Fernglas nicht vergessen! Genießen Sie die Aussicht – absolut gratis.

 

Haben Sie weitere Tipps für kostenlose Freizeitgestaltung? Dann schreiben Sie uns!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*